transparenz beseitigt vorurteile

Ich sage Ihnen, woran Sie sind und spiele immer mit offenen Karten. Denn Ihre persönliche Zufriedenheit ist am Ende entscheidend für mich. Mein schönster Lohn ist, wenn Sie mich weiterempfehlen. Und darauf arbeite ich hin! Abgesehen davon fallen aber auch  Maklerkosten für meine Dienste an. Nicht immer müssen Sie (als Auftraggeber) diese Rechnung am Ende alleine  oder überhaupt bezahlen. Es kommt ganz darauf an, womit Sie mich beauftragen... .

Verkäufer/in, Vermieter/in oder Suchende/r?

Für Verkäufer

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung verkaufen möchten, werden die Maklerkosten nach aktueller Gesetzeslage zwischen Ihnen (Verkäufer) und dem Käufer aufgeteilt. Neben diesem klassischen Fall gibt es eine Menge Ausnahmen. Darf ich beispielsweise ein Mehrfamilienhaus für Sie verkaufen, können Sie die Maklerkosten komplett auf den Käufer umlegen.

Für Vermieter

Bei privaten Vermietungen gilt grundsätzlich das so genannte Bestellerprinzip. Wenn Sie mich mit der Vermietung einer privaten Immobilie beauftragen, bekommen Sie am Ende - nach dem erfolgreichen Abschluss unserer Zusammenarbeit - ein Rechnung über die Maklerkosten. Anders verhält es sich bei der Vermietung von gewerblich genutzten Immobilien. Hier können die Maklerkosten wiederum komplett auf den neuen Mieter umgelegt werden. 

Für Suchende

Sie sind noch auf der Suche nach der passenden Immobilie, die sie entweder kaufen oder mieten möchten? Dann rate ich Ihnen, meinen kostenlosen VIP-Suchkunden-Dienst zu nutzen. So kommen Sie schnell und stressfrei an Ihr Ziel!